Logo Printart - Druckerei, Verlag, Medienagentur - nahe Mannheim und Ludwigshafen

Printart - Druckerei, Verlag, Medienagentur


Fullservice in Kreation, Produktion, Finishing

Mediadaten und Geschäftsbedingungen für die Amtsblätter

Hier finden Sie die Mediadaten (Stand 1.1.2017) direkt oder zum Herunterladen als PDF sowie die Geschäftsbedingungen für Anzeigen in den Amtsblättern für Römerberg, Dudenhofen, Dannstadt und Rheinauen.

•  Mediadaten als PDF (zirka 500 KB)

•  Geschäftsbedingungen für Anzeigen in den Amtsblättern

Mediadaten

Auflage

Amtsblatt Römerberg-Dudenhofen: 9.462 Exemplare
Amtsblatt Dannstadt: 6.111 Exemplare
Amtsblatt Rheinauen: 12.250 Exemplare

Anzeigenschluss

Amtsblatt Römerberg-Dudenhofen: Montags, 16.00 Uhr
Amtsblatt Dannstadt: Montags, 16.00 Uhr
Amtsblatt Rheinauen: Montags, 9.00 Uhr


Satzspiegel

185mm x 265mm

Spaltenbreite der Anzeigen


90 mm (2-spaltig)

185 mm (4-spaltig)

Rabattstaffel

ab 6 Anzeigen: 5%, ab 12 Anzeigen: 10%, ab 24 Anzeigen: 15%, ab 52 Anzeigen: 20%

Bei Abnahme innerhalb von 12 Monaten (Insertionsjahr)

Kombinationsrabatt
5% bei Belegung von 3 Ausgaben

Anzeigenpreise

Schwarz-Weiß-Anzeigen
(Für alle Amtsblätter)



Ortspreise


Millimeter-Preis je Spalte

Euro 0,56 bei Bankeinzug
Euro 0,65 ohne Bankeinzug

Grundpreise


Millimeter-Preis je Spalte

Euro 0,65 bei Bankeinzug
Euro 0,68 ohne Bankeinzug


Alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer

Farb-Anzeigen
(NUR Amtsblatt Rheinauen)



Ortspreise


Millimeter-Preis je Spalte

Euro 0,75 bei Bankeinzug
Euro 0,85 ohne Bankeinzug

Grundpreise


Millimeter-Preis je Spalte

Euro 0,85 bei Bankeinzug
Euro 0,87 ohne Bankeinzug

Anzeigenmindesthöhe: 20 mm bei Bankeinzug, 30 mm bei Rechnung

Anzeigen, deren Kosten weniger als Euro 35,- betragen, werden nur gegen Vorlage einer Bankeinzugsermächtigung oder gegen Vorauszahlung veröffentlicht.

Beilagen-Preise

Ortspreis


pro tausend bis 20 g
63,50 Euro

Grundpreis


pro tausend bis 20 g
71,- Euro

Beilagen sind nicht rabattfähig!
Alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer
Mindestformat: DIN C6 - Maximalformat: DIN A4
Höhere Beilagengewichte und andere Formate auf Anfrage.

Vorlagen

Vollständige, belichtungsfertige Datei (PDF, EPS, TIF) in ausreichender Qualität auf Diskette, ZIP, CD-ROM oder per E-Mail an info@printart.de. Dazu ein verbindlicher Ausdruck.

Zuschläge

Rückseite: 25 % Plazierungszuschlag
Textanschluss: 25 % Plazierungszuschlag
bestimmte Platzierung: 25 % Platzierungszuschlag

Korrekturabzüge

Auf Wunsch übersenden oder faxen wir Ihnen

Korrekturabzüge (Produktionszeit: 1 - 3 Arbeitstage)

Erster Korrekturabzug frei, jeder weitere 5,50 Euro + MwSt.

Platzierungen

Platzierungswünsche innerhalb des Blattes werden
nach Möglichkeit berücksichtigt, können jedoch nicht garantiert werden.

Chiffre-Gebühr

Pro Chiffre-Nummer 5,50 Euro + MwSt.

Reklamationen

Reklamationen sind innerhalb 8 Tagen schriftlich einzureichen. Keine Haftung für telefonisch aufgegebene Anzeigen.

Anzeigenaufgabe

Schriftlich, telefonisch, per Fax oder online:
http://www.printart.de/amtsblaetter/amtsblaetter.html
Telefon 0 62 31/91 85-85, Fax 0 62 31/76 96

Papier-Qualität

Die Amtsblätter werden auf Recyclingpapier gedruckt.

Nach oben

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anzeigen

Für alle dem Verlag erteilten Anzeigenaufträge, auch für zukünftige, wird hiermit die ausschließliche Gültigkeit der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart. Abweichungen bedürfen für ihre Wirksamkeit der ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung durch den Verlag. Das gilt insbesondere auch für eigene Geschäftsbedingungen des Auftraggebers.

1. Anzeigenaufträge bedürfen zu ihrer Verbindlichkeit für den Verlag der schriftlichen Bestätigung durch den Verlag. Erfolgt keine solche ausdrückliche An-nahme, so gilt der Auftrag mit der Veröffentlichung als angenommen. Der Auftraggeber ist an seinen Auftrag 14 Tage lang gebunden. Abschluss-Auf-träge (einschließlich Beilagen und Beihefter) sind innerhalb eines Jahres nach Vertragsabschluss abzunehmen.

2. Anzeigenaufträge können vor ihrer Annahme ohne Angabe von Gründen vom Verlag abgelehnt werden. Enthält die Anzeige Bestandteile, bei denen der Verlag befürchten muss, dass sie in der Öffentlichkeit Anstoß erregen, oder dass sie gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, können diese vom Verlag ge-strichen werden, und zwar auch noch nach Annahme des Auftrags. Bei allen Aufträgen haftet der Auftraggeber für Weiterungen und Schädigungen, die sich für den Verlag, insbesondere aufgrund presserechtlicher und wettbewerbsrechtlicher Vorschriften, aus dem Inhalt des Anzeigenauftrages ergeben können.

3. Platzierungswünsche sind ebenso wie Wünsche des Auftraggebers, die Anzeige in einer bestimmten Nummer oder in einer bestimmten Ausgabe zu veröffentlichen, dann für beide Seiten verbindlich, wenn die gewünschte Art der Veröffentlichung vom Verlag schriftlich bestätigt wurde. Das bedeutet für den Auftraggeber, dass eine spätere Veränderung, insbesondere eine Stornierung, nicht mehr möglich ist.

4. Korrekturabzüge können wir nur fertigen, wenn die Anzeige und der Auftrag mindestens drei Tage vor Redaktionsschluss vorliegen. Pro Korrekturabzug berechnen wir den in der Preisliste ausgeschriebenen Betrag.

5. Beilagen, die durch Format oder Aufmachung beim Leser den Eindruck eines Bestandteiles der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt. Beilagen müssen maximal 250-stückweise abgezählt und banderoliert oder verpackt und gekennzeichnet zum jeweiligen Redaktionsschluss angeliefert werden.

6. Daueraufträge und Aufträge bis auf Widerruf müssen schriftlich gekündigt werden. Telefonische Abbestellungen sind für den Verlag unverbindlich. Daueraufträge sind vom Auftraggeber unverzüglich beim ersten Erscheinen zu überprüfen. Die Folgen einer verspäteten Prüfung und Reklamation gehen zu Lasten des Auftraggebers.

7. Bei Anzeigenaufträgen im kaufmännischen Verkehr, insbesondere bei langfristigen Abschlüssen, erfolgt die Abrechnung aufgrund der im Zeitpunkt der Veröffentlichung der jeweiligen Anzeige gültigen Preisliste.

8. Die Werbungsmittler und Werbeagenturen sind verpflichtet, sich in ihren Angeboten, Verträgen und Abrechnungen mit den Werbungstreibenden an die Preisliste des Verlages zu halten. Die vom Verlag gewährte Mittlungsvergütung darf vom Mittler an seinen Auftraggeber weder ganz noch teilweise weitergegeben werden. Die AE-Provision in Höhe von 15 % für gewerbsmäßige Vermittler wird nur dann vergütet, wenn alle erforderlichen Arbeiten vom Mittler allein übernommen werden. Bei Nichtvorlegen von druckreifen Daten vermindert sich die AE-Provision auf 10 %. Da die AE-Provision rechtlich eine Vermittlungsprovision ist, kann sie nur dann gewährt werden, wenn der Anzeigenauftrag von der Agentur geschaltet sowie bestätigt und abgerechnet wird. Anzeigen, die zu ermäßigten Preisen disponiert wurden, werden nicht provisioniert.

9. Wird ein erteilter Anzeigenauftrag nach Annahme durch den Verlag oder vor Ablauf der Bindungsfrist gemäß Ziffer 1 storniert, berechnen wir 50 % der Vergütung, die für die Veröffentlichung angefallen wäre.

10. Es gelten die Rabatte gemäß unserer jeweiligen Preisliste bei vorheriger schriftlicher Vereinbarung. Die Kumulierung der Rabattstaffeln ist nicht möglich. Wird ein Auftrag, für den ein Rabatt vereinbart worden ist, aus Umständen, die der Verlag nicht zu vertreten hat, nicht vollständig erfüllt, so hat der Auftraggeber den Unterschied zwischen dem im Voraus eingeräumten und dem tatsächlichen Umfang der veröffentlichten Anzeigen entsprechenden Nachlass dem Verlag nachzuvergüten.

11. 4-spaltige Anzeigen von 230 mm bis 265 mm werden als 1/1 Seiten berechnet.

12. Die Anzeigenrechnung ist sofort rein netto fällig. Ein Skontoabzug ist nicht zulässig. Im Verzugsfall ist der rückständige Betrag zu den banküblichen Kontokorrent-Zinsen zu verzinsen (vorbehaltlich des Nachweises eines höheren oder niedrigeren Schadens). Der Verlag ist in einem solchen Fall nach Setzung einer Nachfrist ferner berechtigt, von der Veröffentlichung weiterer Anzeigen für den Auftraggeber abzusehen, und zwar auch dann, wenn zuvor schon eine entsprechende Zahlung erteilt worden war. In diesem Fall hat der Auftraggeber dem Verlag einen Schadenersatz von 30 % des Anzeigenpreises zu leisten.

13. Kleinanzeigen werden nur bei Erteilung eines SEPA-Basis-Lastschriftmandats oder gegen Vorauszahlung veröffentlicht. Die Frist für die Vorankündigung (Pre-Notification) wird auf 3 Kalendertage verkürzt. Der Auftraggeber sichert zu, für die Deckung des Kontos zu sorgen. Kosten, die aufgrund von Nichteinlösung oder Rückbuchung der Lastschrift entstehen, gehen zu Lasten des Auftraggebers, solange die Nichteinlösung oder die Rückbuchung nicht durch den Verlag verursacht wurde.

14. Als Druckunterlagen benötigen wir belichtungsfertige Daten (Bildauflösung mind. 300 dpi, Strich-/Bitmapbilder mind. 1200 dpi). Der Verlag übernimmt keine Gewähr für die deutliche Wiedergabe bei kleinen oder mageren Negativ-Schriftzügen.

15. Die Rücksendung von Druckvorlagen erfolgt nur auf besondere Aufforderung des Auftraggebers. Die Verpflichtung zur Aufbewahrung und Rücksendung erlischt in jedem Falle 3 Monate nach dem Veröffentlichungstermin.

16. Bei Chiffreanzeigen wahrt der Verlag grundsätzlich das Chiffregeheimnis, es sei denn, dass dazu befugte Behörden Auskunft verlangen. Schadenersatzan-sprüche wegen Verletzung des Chiffregeheimnisses, wegen Verlustes oder verzögerter Übersendung von Zuschriften auf Chiffreanzeigen sind ausge-schlossen.

17. Abweichungen in der Größe und Gestaltung sind zulässig, soweit der Zweck der Anzeige nicht oder nur unbedeutend davon berührt wird. Solche Abweichungen können sich insbesondere aus dem Umstand ergeben, dass jedes Mitteilungsblatt gesondert hergestellt wird und deshalb bei jeder Ausgabe die Anzeige neu gestaltet werden muss. Sind keine besonderen Größenvorschriften angegeben, so wird die tatsächliche Abdruckhöhe der Preisberechnung zugrunde gelegt. Dasselbe gilt, wenn der Text in der vorgeschriebenen Abdruckhöhe nicht untergebracht werden kann.

18. Streuverluste bei der Verbreitung des Werbeträgers lassen sich niemals ganz ausschließen. Liegen solche Verluste nicht höher als 5 %, so stellt dies keinen Mangel der geschuldeten Leistung dar.

19. Beanstandungen offensichtlicher Mängel müssen innerhalb einer Woche nach Veröffentlichung beim Verlag schriftlich vorgebracht werden. Spätere Reklamationen sind insoweit ausgeschlossen.

20. Der Verlag übernimmt keine Haftung bei telefonischen Durchgaben von Anzeigentexten, insbesondere nicht für Übermittlungsfehler. Entsprechendes gilt für missverständliche, insbesondere handschriftliche oder schlecht lesbare Manuskripte sowie Faxübermittlung.

21. Der Auftraggeber kann bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige unter Ausschluss aller weitergehenden Ansprüche nach Wahl des Verlages unter Berücksichtigung des Zwecks der Anzeige beanspruchen, dass das Entgelt entsprechend gemindert oder dass eine Ersatzanzeige veröffentlicht wird. Maßgebend für den Umfang des Anspruchs ist das Ausmaß, in welchem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Unterbleibt die Veröffentlichung einer zugesagten Anzeige ganz, so kann der Auftraggeber unter Ausschluss aller weitergehenden Ansprüche verlangen, dass die Veröffentlichung unverzüglich nachgeholt wird. Ist die Nachholung der Veröffentlichung für den Auftraggeber ohne Wert, ist dieser auch berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Ein eventueller Ersatzanspruch beschränkt sich auf den Betrag des Anzeigenpreises einschließlich Mehrwertsteuer. Ein Schadenersatz wegen entgangener Gewinne ist ausgeschlossen. Im Falle höherer Gewalt erlischt jede Verpflichtung auf Erfüllung von Aufträgen und Leistung von Schadenersatz. Dies gilt auch sinngemäß bei Arbeitskampfmaßnahmen.

22. Der Auftraggeber haftet allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte, insbesondere Urheberrechte, Dritter verletzt werden. Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer solchen Rechtsverletzung freizustellen.

23. Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen nichtig sein, so berührt das nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.

24. Ausschließlicher Gerichtsstand ist für beide Teile der Sitz des Verlages, soweit der Auftraggeber Vollkaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ferner insgesamt für das gerichtliche Mahnverfahren und für den Fall, dass der Auftraggeber nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes verlegt oder dass sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. 5/12

Nach oben